Sprache im Internet

Sprache im Internet – Wir übersetzen!

Du liest und hörst Dinge wie Kappa, Simp oder Babo aber verstehst nur Bahnhof?

Ähnlich wie im Hip-Hop, bei Gamern oder Rappern, haben auch Influencer und Streamer ihren ganz eigenen Slang. Und, dass das manchmal klingt wie eine fremde Sprache, ist nicht verwunderlich, denn vieles ist eine Mischung aus z.B Englisch, Russisch oder Türkisch.  Außerdem ist die Influencersprache dicht an die Gamersprache und Jugendsprache angelehnt.

Jetzt fragst du dich bestimmt „Muss ich mich im Influencer-Slang ausdrücken?“ Unsere Antwort: „Jein“. Es macht natürlich einen Unterschied, ob du Social Media für dich als Privatperson machen möchtest oder für deinen Betrieb. Aber um einen Betrieb modern und offen zu präsentieren, empfehlen wir auf jeden Fall ein paar Wörter der Influencer-Sprache einfließen zu lassen. Aber auch da kann man Einiges falsch machen. Deswegen hier die Top 3 Fehler, die es zu vermeiden gilt, im Umgang mit Influencer-Sprache:

  1. Übertriebener Einsatz der Sprache. Denn das wirkt schnell unprofessionell und gestellt, was deiner Firma Authentizität nimmt.
  2. Falsch benutzte Worte. Sieh Influencer-Sprache wie Fremdwörter. Richtig verwendet, macht es deine Sprache bunter und reicher und beeindruckt. Falsch eingesetzt, wird das schnell peinlich und wirkt sehr unprofessionell.
  3. Falsche Aussprache der Worte. Wie bei Punkt zwei, wirkt das eher gestellt und albern, als locker und modern.

 

Puh, gar nicht so einfach das Ganze mit der Influencer-Sprache, oder? Macht nichts! Wir haben hier eine kleine Liste vorbereitet, in der wir dir einige Worte erklären.

 

  • Babo – Boss, Chef
  • Bashen – jemanden bezwingen. Aber auch jemanden vor anderen schlecht machen.
  • Blog(gen) – Das Wort ist mit Sicherheit allen geläufig, trotzdem fanden wir es wichtig, dass mit reinzunehmen. Denn der Influencer Trend startete genau genommen mit Blogs und Bloggern. Auch wenn nicht jeder Influencer ein Blogger ist, ist jeder Blogger ein Influencer.
  • Content – Das ist der Inhalt deines Blogs oder Social Media
  • Cringe – Fremdschämen.
  • Creep – Jemand, der etwas unheimliches an sich hat.
  • Daang – Ein Ausdruck von Bewunderung. Ähnlich dem „Wow“. „Daang! Die Bilder von den FlashBros sind der Wahnsinn.“.
  • Diggi/Digger/Diggah – Gefährte oder Kumpel. Meist steht ein Komma dahinter ;-). „Diggi, guck mal die neue Website der FlashBros!“
  • Digital Natives – Beschreibt Personen, die schon mit Medien wie Handys oder Computern aufgewachsen sind und nach 1980 geboren wurden.
  • Dissen – Jemanden fertig machen/ Über ihn herziehen.
  • Dope – Super, Hervorragend
  • Ehrenmann/Ehrenfrau – Jemand, der etwas Besonderes, Schönes oder tolles für jemanden gemacht hat.
  • Engagement Rate – Genau das ist für dich und deine Firma wichtig, denn es zeigt (in Prozent) das interaktive verhalten deiner Follower an. Also, es ist nicht nur wichtig möglichst viele Follower zu generieren, sondern auch die Richtigen. Qualität über Quantität.
  • Feiern – Man findet etwas gut oder in einem Satz „Ich feier die FlasBros“
  • Fake – Nicht richtig, ausgedacht, aufgesetzt.
  • Fjeden – Auf jeden Fall
  • (am) Fly sein – Überflieger, Menschen die besonders begabt sind.
  • Fresh – Mega gut, klasse, Super „Meine Social Media, ist dank den FlashBros mega Fresh“
  • GuMo – Kurz für Guten morgen
  • Hashtag – Raute hieß das noch Früher. Mit einem Hashtag hast du die Möglichkeit ein Schlagwort zu markieren, über das man dein Profil/Artikel/Content finden kann.
  • Gönn dir – Viel Vergnügen oder mach das (Oft auch Sarkastisch)
  • Isso – Ist so(zustimmend, überzeugend)
  • Kappa – Wird benutzt, um etwas ins Sarkastische zu kehren.
  • Läuft bei dir – Du hast alles im Griff, meist aber in einem sarkastischen Zusammenhang
  • Lit – Erstklassig, Fabelhaft „Das Video der FlashBros ist echt lit“.
  • Noob – Neuling oder unwissende Person „Bevor ich die FlashBros entdeckt habe, war ich ein richtiger Noob was Social Media betrifft.“
  • Pranken – Jemanden über sozial Medien einen Streich spielen.
  • Salty – Übellaunig oder missgünstig
  • Scurr – Als Satzende, um etwas besonders zu unterstreichen oder lässig zu wirken.
  • Taggen – Jemanden oder einen Ort markieren.
  • Trendjacking – Nachahmen oder sich an einem Trend anhängen, um davon zu profitieren.
  • Unfly – ätzend, extrem uncool.
  • Usability – Ist meine Seite leicht zu finden? Sind meine Links sinnig oder eher irreführend?
  • Yolo – Ausruf für man lebt nur einmal.

Und das ist nur eine kleine Auswahl. Es gibt noch viele weitere Worte und Sätze in der Influencersprache. Du blickst jetzt aber gar nicht mehr durch? Hast Angst in ein Fettnäpfchen zu treten? Oder das ist dir schlicht zu anstrengend und du möchtest deine Zeit anders nutzen?

Kein Problem, dafür gibt es unseren SocialMediaBoost(Wort als Link markieren) mit dem nehmen wir dir alles ab und rocken dein Social Media.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top